In neuem Gewand: Das Frühstücksbrunch der Damen

 

 

„Hinter jedem erfolgreichen Mann, steht eine starke Frau…“ so oder so ähnlich lautet ein altes Sprichwort, dem sich die Schloß-Kompanie in diesem Jahr wieder besonn. Wenn auch weibliche Mitglieder längst ein normales Bild bei den Veranstaltungen sind und zum Schützenalltag gehören, wurden im April dieses Jahres extra die jeweiligen (Ehe-) Frauen der Zunft in das historische Gebäude des ehemaligen Marstall-Cafés eingeladen. Schon in der Vergangenheit als „Frauennachmittag“ gestartet, wurde für dieses Mal bewusst ein neues Format gewählt, dass mittels Standort, Inhalt und Geschmack sehr gut bei den rund 100 Teilnehmerinnen ankam und für kurzweilige Stunden sorgte.


Unter ehrwürdigem Kreuzgewölbe, an weiß eingedeckten Tischen und mit einer stimmenden Blumendekoration bot sich in geschmackvollem Ambiente den Damen der eigenen Schützen sowie der der Vorstände befreundeter Vereine zunächst ein Sektempfang dar, der zu ersten Gesprächen einlud und die Neugierde steigerte. Als Begleitung wurden Canapés von Fisch, Waldpilzen oder Gemüse gereicht. Die Mannschaft unter dem 1. Verpflegungsfeldwebel Michael Zemelka war dafür schon seit den frühen Morgenstunden aktiv und präsentierte Speisen auf tollem Niveau. Hauptmann Leiwen konnte ein sehr ansprechendes Buffet eröffnen, das als Brunch dargeboten wurde. Neben Klassikern des herzhaften und süßen Frühstückes, Fisch und Salaten, war dieses durch warme Speisen, etwa einer Nudelpfanne, ergänzt. „Damit möchten wir Euch ein Stück weit Danke sagen für die Unterstützung über das Jahr hinweg und gleichzeitig etwas Besonderes bieten“, so das Credo der Begrüßung. Fortan konnten die Stärkung und der Genuss an den Köstlichkeiten nach Lust und Laune strapaziert werden. Der Kompanievorstand versorgte die gemischten Tische dabei persönlich mit heißen und manch kalten Getränken.


Während gespeist, geplauscht und gelacht wurde sorgte der arrangierte Zauberkünstler für magische Momente unter den erstaunten Blicken der Teilnehmerinnen. Aus den Gesprächen ging eines klar hervor: Beim nächsten Mal komme ich unbedingt wieder!