Mit deutlicher Beteiligung hielt die Schloß-Kompanie des Bürger-Schützen-Vereins Schloß-Neuhaus 1913 – St. Henricus Bruderschaft e.V. am vergangenen Samstag ihre Jahreshauptversammlung ab. Den knapp 160 anwesenden Schützen rief Hauptmann Raimond Leiwen in der Schloss-Halle seinen Wunsch vom vergangen Jahr ins Gedächtnis: Einen Würdenträger beim Schießwettkampf unter der Vogelstange am Pfingstmontag. Und wahrlich: „Die Flaute der Schloß-Kompanie hatte sich in einer Zitterpartie um die Königswürde zu echten Festspielen auf der Freilichtbühne gedreht und mit unserem König Winnie sowie allen drei Prinzeninsignien auf einen Streich haben wir Vereinsgeschichte geschrieben. Das soll uns mal einer nachmachen!“, so der Offizier.
In den Berichten der übrigen Bereiche galt die Aufmerksamkeit neben dem Seniorenbetreuer und dem Spieß, der leider die Mitteilung von umgestürzten Bäumen auf die Kapelle im Wilhelmsberg überbringen musste, insbesondere den Ausführungen der Jungschützenabteilung. Ricarda Brück aus dem Leiterteam hatte einen erneuten Anstieg der Mitgliederzahlen zu verzeichnen. Mit dieser 140 Personen umfassenden Gemeinschaft verfügt die Schloß-Kompanie damit weiterhin über einen starken Nachwuchs an Jungen und Mädchen und ist mit insgesamt 761 Mitgliedern die zweitstärkste Kompanie im Verein.
Bei den anschließend erfolgten Wahlen konnte die bewährte Konstellation aus jüngerem Nachwuchs und erfahrenen Schützen in den verschiedenen Positionen gesichert werden. Neben Verwaltungsoffizier Christian Stolzenburg, Fahnenoffizier Andreas Brück und Jungschützenleiter Sebastian Stolzenburg wurden ebenfalls für den Festausschuss sowie bei den Platzmeistern die Kandidaten für jeweils eine weitere Periode in ihren Ämtern bestätigt. „Wir freuen uns alle sehr, dass sich all diese engagierten Schützenbrüder ohne Zögern erneut zur Wahl gestellt haben und wir sie weiterhin in unseren Reihen begrüßen dürfen“, so Hauptmann Leiwen bei Verkündung der Stimmenauszählung. Innerhalb der Verpflegungsmannschaft legte Jürgen Klein nach über 15 Jahren seine Aufgaben in jüngere Hände und konnte sich über ein Präsent mitsamt lobender Worte bei der Verabschiedung freuen. Mit Michael Zemelka als neuem 1. Verpflegungsfeldwebel und seinem Stellvertreter Daniel Bade wählte die Versammlung hier ein tatkräftiges Team in die Nachfolge. Die erste Nagelprobe beim traditionellen Metthünkel-Essen wurde am selben Abend mit Bravour gemeistert.
Schießmeister Patrick Sattler verlas die Ergebnisse des Kompaniepokalschießens: Der 3. Zug konnte sich mit einem Durchschnitt von 95,7 Ringen als Sieger feiern lassen. In der Einzelwertung siegte Markus Pollmeier mit 98 Ringen vor Michael Zemelka (ebenfalls 98 Ringe) und Franz-Josef Fresen (95 Ringe). Bei den Sportschützen führte Sebastian Stolzenburg (98 Ringe) vor Silvia Zirnsack (97 Ringe) und Peter Lütke-Bexten (95 Ringe) die Wertung an. Den Offizierspokal sicherte sich dieses Jahr Torben Mensch mit 191,5/1000 Teiler, den Unteroffizierspokal Ulrich Mertens mit 138,8/1000 Teiler und die Ehrenscheibe Andreas Knappe mit 72,4/1000 Teiler. Über den jeweiligen Zugpokal freuten sich Sillvia Zirnsack 1. Zug, Peter Lütke-Bexten 2. Zug sowie Sebastian Stolzenburg 3. Zug.
Mit Spannung lauschten die Anwesenden dem Vortrag von Geschäftsführer Markus Cink, der über den Zwischenstand des Gremiums um die Satzungsänderung berichtete. Insbesondere die zukünftige Kleiderordnung der Schützenschwestern geriet in den Fokus.
Auch das Jahr 2018 wollen die Schützen weiter kräftig anpacken. Neben dem kleinen Jubiläum mit dem Gedächtnisgarten St. Marien, dem anstehenden Schützenfest im Juni sowie dem Flug über den großen Teich laufen bereits die Vorbereitungen für das Bundesfest 2019, welches in der ehemals fürstbischhöflichen Residenz abgehalten werden wird. Zahlreiche Mitglieder der Schloß-Kompanie sind ebenfalls in den Projektgruppen vertreten – ganz im Sinne einer Zeile des angestimmten Kopanieliedes: „…Schloß-Schützen beweget den Schützen-Verein.“